Welche Drohnen gibt es?

Drohnen mit Kamera

Was noch vor einigen Jahren als spinnerte Vision einiger verrückter Technikfreunde gesehen wurde, das ist nun von der Bildfläche der Technologiebühne nicht mehr weg zu denken. Drohnen wurden ursprünglich zum militärischen Einsatz entwickelt und bieten heute Hobby Piloten und Profis interessante Einsatzmöglichkeiten. Diese ermöglichen Perspektiven auf unsere Welt, welche zuvor nur wenigen auserwählten Leuten vorenthalten waren und die heute, den immer erschwinglicheren Preisen sei Dank, allen Menschen offen stehen.

Bei den Drohnen mit Kamera gibt es veschiedene Modelle, dazugehören der gängige Quadrokopter, der Multicopter und die semi-professionellen Kamera- und Foto Drohnen. Viele der Drohnenarten werden entweder per Fernsteuerung, per Computer oder per Smartphone-App. Auch besitzen viele Drohnemodelle ein GPS-Modul , worüber sich die verschiedenen Modelle orientieren können. Bei Quadrokopter hat 4 Motoren. Dann gibt es den Hexacopter, der hat 6 Motoren. Und der Octocopter hat sogar 8 Motoren. Bevor man aber die verschiedenen Drohnen starten kann, muss man sie kalibrieren, sonst gehen die Drohnen nicht in die Luft oder stürzen dauernd ab. Es gibt Dohnen für Anfänger und Einsteiger,die sich im Rahmen von 60 bis 200 Euro bewegen. Die Drohnen mit Kamera können 7 bis 10 Minuten in der Luft bleiben, bis man den Akku wieder aufladen muss. Die Anfängermodelle können auch Loopings und sie können sich um 360 Grad drehen. Mit den Anfängerdrohnen kann man auch schon gute Filme und Fotos machen.
Fotos von oben mit Drohnen machen
Welche Einsatzbereiche hat denn eigentlich so eine Drohne mit Kamera und warum sollte man sich so ein Gerät ungedingt zulegen?

Man kann sagen, dass Drohnen das Mittel der Zukunft sind um Bilder zu machen. Zum Einen stehen so komplett neue Perspektiven zur Verfügung, zum Anderen sind Drohnen bald ein gängiges Mittel um Fotos zu machen. Egal ob man Bilder für den privaten Gebrauch oder geschäftliche Bilder machen will, eine Drohne mit Kamera gehört in die Ausrüstung jedes Fotoprofis.
Doch worauf sollte man achten, wenn man mit einer Drohne arbeitet? Zum Einen muss man beachten, dass die Bilder aus der Vogelperspektive ganz anders aussehen. Man braucht also ein geübtes Auge um Motive zu erkennen, die auch von oben noch hervcrragend aussehen. Zum Anderen erfordert das Fliegen mit den Drohnen und das darauf folgende Anfertigen von Bildern sehr viel Übung.

Mein besonderer Film
Wer eine drohne mit live kamera sein Eigen nennen kann, der kann besondere Filme von der Umgebung oder gar von sich machen. Von oben sieht die Welt gleich sehr anders aus und kann zu neuen Perspektiven verhelfen. So eine Live Kamera eröffnet aber auch komplett neue Geschäftsfelder. Nicht nur das Aufspüren von verlorenem Vieh kann mit der Drohne für den Lebensunterhalt seiner Besitzer sorgen, man kann sich auch damit in Sachen Bewachung eine kleine Existenz aufbauen. Wer eine drohne mit live kamera zum Filmen hat, der hat vielfältigste Einsatzvarianten zu seiner Verfügung und kann sich sicher sein immer die Dinge von Oben betrachten zu können.
Doch was muss ich beim Kauf einer Drohne beachten?

Egal zu welchem Zweck man eine Drohne kauft. Man sollte ehrlich sagen, ob man Anfänger oder Experte ist, denn nur so können gute Aufnahmen entstehen. Wer sich eine Drohne besorgt, welche zwar eine gute Kamera aufweist, jedoch viel zu schwer zu fliegen ist, der kann damit rechnen, dass dies Drohne wohl bald einen Absturz erleben wird. Dies kann unter Umständen teuer werden, wenn die Drohne bei dem Absturz beschädigt wird. Darum ist es gut, sich als aller erstes Modell erstmal eine günstige Drohne zu kaufen, um den Umgang mit diesen Flugobjekten üben zu können und nicht Gefahr zu laufen eine teure Drohne unsachgemäß zu behandeln.
Fotos machen und Filme erstellen will gelernt sein
Wer dann schließlich imposante Aufnahmen erstellen will, der sollte nicht nur das Fliegen erlernen, sondern auch die Aufnahmen vor dem Ernstfall erst einmal zur Probe herstellen. Besonders Fotografieren will gelernt werden, da oben in höheren Gefilden auch starke Winde wehen, welche das Anfertigen von Fotos zu einer schweren Aufgabe machen können. Wer sich mit Fotos befasst, der weiß, dass man auch bei Kameras mit höherer Auflösung eine ruhige Hand braucht. Das ist besonders bei Wind oder beim Umfliegen von Hindernissen schwierig.
Besonders stabil liegen Oktakopter in der Luft. Sie sind aber auch schwerer zu fliegen, als andere Drohnen. Man sollte beachten, dass diese Drohnen zwar ruhig liegen, aber beim Zusammenbau muss man schon Einiges beachten. Wer sich nicht zutraut einen Mulitkopter zusammen zu bauen, der sollte Hilfe beim Verkäufer suchen.
Wer in Wassernähe filmen möchte sollte unbedingt in eine Wasserdrohne investieren. Kauft man sich ein Modell, welches nicht wasserdicht ist, kann dies sonst schnell zu teuren Problemen führen.
Unterschied zwischen einer Luftdrohne und einer Bodendrohne

Die Unterschiede liegen nicht nur in der Bauweise, sondern auch in der möglichen Flughöhe. Je nachdem wie hoch eine Drohne fliegen kann wird sie in einer der beide Kategorien eingegliedert. Eine Bodendrohne hat nicht die Fertigkeit zu fliegen. Sie sind häufig mit Ketten ausgerüstet, sodass sie auch unebenen Grund überqueren können. Diese Form von Drohnen sind sehr praktisch, wenn man sich in unterirdischen Gefilden bewegt oder sich über schwer zugänglichen Boden bewegen muss.
Luftdrohnen hingegen sind immer dann einzusetzen, wenn man Höhenunterschiede bewältigen muss oder wenn man sich auf Aufnahmen von oben freuen kann. Diese sind für die verschiedensten Einsätze zu nutzen und bilden eine Revolution in der Fotografie, wie bereits oben beschrieben.